Mehr Motivation: Wie Du dein Ziel erreichst

Wer kennt das nicht:

„Morgen gehe ich laufen“ sagt man sich immer, und am Ende ist es dann doch „zu kalt“ und man bleibt faul auf dem Sofa liegen und glotzt auf den Fernseher. Hier fehlt ganz klar Disziplin. Aber kann man es sich leichter machen?

 

Disziplin vs. Motivation

Man k√∂nnte meinen, dass man einfach mehr Disziplin braucht, um auch bei kaltem Wetter laufen zu gehen. Folglich kann man sich sagen „Es gibt Menschen mit mehr und Menschen mit weniger Disziplin, und ich habe nun mal wenig“ und prompt hat man eine perfekte Ausrede parat. Doch so einfach ist es nicht. Schlie√ülich h√§ngen Motivation und Disziplin miteinander zusammen: Je mehr Motivation man hat, desto weniger Disziplin braucht man, oder eher desto weniger Disziplin ben√∂tigt man.

Du solltest dir also als Ziel setzen, deine Motivation so hoch wie m√∂glich zu halten, um den „Aufwand“, den du an Disziplin aufbringen musst, auf ein Minimum zu begrenzen. Ich habe hier 10 Tipps zusammengestellt, mit denen du das schaffst.

 

1. Die richtige Sportart wählen

Die Grundlage f√ľr Motivation ist Spa√ü. Es muss dir Spa√ü machen. Und Spa√ü macht es dir am meisten, wenn der Sport dich interessiert und du einen Ehrgeiz daf√ľr entwickelst. Nur so wirst du dein Leben lang eine Sportart aus√ľben k√∂nnen!

 

2. Der Ort sollte erreichbar sein

Was bringt dir der motivierendste Sport, wenn Du ihn nicht in deiner N√§he aus√ľben kannst? Wenn Du dich beispielsweise f√ľr Kraftsport entscheidest, dein Fitnessstudio aber eine Stunde weit weg ist, wirst du viel seltener dorthin gehen. Sorge also daf√ľr, dass der Ort, an dem du deinen Lieblingssport aus√ľbst, in deiner N√§he ist. Im Optimalfall sollte mal dorthin joggen k√∂nnen.

 

3. Feste Zeiten setzen

Wenn du dir feste Zeiten setzt, hast du einen genauen Indikator daf√ľr, ob du dein Ziel erreicht hast oder nicht, n√§mlich Sport zu treiben. Es geht mir hier nicht darum, dass du eine gewisse Mindestdauer an Sport machst, nein.. es geht mir darum, dass du es zu deiner Routine machst, zu festgelegten Zeiten deinen Sport zu treiben. Denn sobald du eine Routine entwickelst, gew√∂hnst du dich an den neuen Ablauf und brauchst viel weniger psychische Energie um dich zum Sport aufzuraffen!

 

4. Genaue, realistische Ziele setzen

Da setzt auch direkt mein nächster Punkt an. Du solltest einen klaren Maßstab haben, mit dem du beurteilen kannst, ob du deine vorgenommenen Ziele erreicht hast. Nur so kannst du objektiv feststellen, dass du ein Ziel verfehlt hast Рdarin besteht genau der Anreiz. Dadurch, dass du weißt, dass du unter gewissen Umständen dein langfristiges Ziel verfehlen kannst, hast du einen viel größeren Anreiz, regelmäßig darauf hinzuarbeiten.

 

5. Fortschritt dokumentieren

Und wenn du dann Fortschritte machst, dokumentiere sie! Selbst wenn es kleine Fortschritte sind, sie sind ein wichtiger Anreiz f√ľr dich, um weiterzumachen.

 

6. Sofort anfangen!

Du musst aufh√∂ren, Sachen aufzuschieben. Wenn du etwas machen m√∂chtest, fange sofort an! Melde dich im Fitnessstudio an, wenn du mit dem Gedanken spielst. Oder gehe jetzt laufen, w√§hrend du noch dar√ľber debattierst. Wenn du sofort damit anf√§ngst, erleichterst du es dir erheblich, das ganze zu einer Routine zu machen – da w√§ren wir dann wieder bei Punkt 3.

 

7. Einen Trainingspartner suchen

Zu zweit geht alles leichter und man kann sich gegenseitig motivieren. Bei vielen Sportarten kann man sich auch gegenseitig Feedback geben und seine Technik verbessern. Nutze auch die Gelegenheit, deinen Trainingspartner zu motivieren, wenn er keine Lust hat.

 

8. Belohne dich!

Wenn du joggen warst, kannst du dir danach auch deine Lieblingsmahlzeit g√∂nnen. Oder etwas anderes, das du genie√üt. Genau wie beim Festhalten des Fortschrittes geht es darum, kleine „Belohnungsmoment“ zu erzeugen, die deinem Gehirn signalisieren, dass du etwas richtig machst.

 

9. Abwechslung

Durch Abwechslung bleibt dein Training spannend. Such dir andere Trainingspartner, jogge eine andere Laufroute und verändere deine Übungen. Vielleicht kannst du auch mal eine neue Sportart ausprobieren?

 

10. Das langfristige Ziel sehen

Mach dir immer wieder klar, dass es beim Sport darum geht, ein Leben lang gesund zu sein. Es ist erwiesen, dass regelm√§√üiger Sport gut f√ľr deine Gesundheit ist. Also denke dran und nutze das als Motivation!

 

Viel Erfolg!

– Tom

Zum Weiterlesen:


Hat dir der Artikel gefallen? Ich würde mich freuen, wenn du es weitersagst. :)